PC/GEOS Arbeiten unter GEOS - Dateien für Anwender

                                      Aktuell

Hier sehen Sie alles, was sich in Arbeit befindet oder unlängst fertiggestellt wurde.

Neue Unterseite eröffnet: Linux & GEOS

Linux & GEOS

Linux und GEOS: Austausch der Zwischenablagen

R-Basic Clipper

 

 

Clipper ist ein neues R-Basic-Programm von Bernd Mützel, das über einen kleinen Umweg den Default-Speicher von Linux einzulesen vermag.

 

Genauere Beschreibung auf Bernds Seite.

 

R-Basic Clipper und Shellscripte im tahrpup-Tray
"Clipper" im GEOS-Tray und ergänzende Linux-Skripte im JWM-Tray unter tahrpup Linux.

 Im Folgenden drei komplementäre Skripte zum Austausch der Arbeitsspeicher unter Linux.

clp2geos.sh

clp2geos.sh

Icon am besten gleich hier herunterladen zur Verwendung auf dem Linux-Desktop.

 

Das Shellscript "clp2geos.sh" ist von seiner Funktion her das Linux-Pendant zu dem R-Basic-Programm "Clipper" auf GEOS-Seite. Es hat kein Programmfenster, sondern arbeitet im Hintergrund und hängt den Inhalt der Default-Zwischenablage an den Inhalt einer Datei namens "clp2geos.txt" auf Laufwerk C der DOS/GEOS-Installation an oder erstellt diese Datei neu. Zu beachten ist, daß es verschiedene DOS-Emulatoren gibt (vornehmlich DOSEmu und DOSBox) und daß bei den Linux-Distributionen auch verschiedene Standorte des DOS-(und des GEOS-)Programmverzeichnisses möglich sind. Aus diesem Grund kann keine einheitliche Installationsdatei erstellt werden.

Für verschiedene Distributionen. Nähere Beschreibung im Skript selbst.

clp2geos.sh
clp2geos.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 1.6 KB
ClipIt

Das "clp2geos"-Skript setzt unter Gnome und wahrscheinlich auch KDE die Installation von ClipIt voraus. Weshalb dies so ist und welche Alternativen bestehen, wird im Erläuterungstext des Skriptes angesprochen.

Es schadet übrigens nicht, sich den Wiki-Eintrag bei "ubuntuusers" über Linux-Zwischenablagen zu gönnen.

clp2host.sh

clp2host.sh

Icon am besten gleich hier herunterladen zur Verwendung auf dem Linux-Desktop.

 

Das Shellscript "clp2host.sh" ist das Linux-Pendant zu dem R-Basic-Programm "Clipper" auf GEOS-Seite. Es hat kein Programmfenster, sondern arbeitet im Hintergrund.
Das Skript liest den Inhalt der Datei "clp2geos.txt" auf Laufwerk C der DOS/GEOS-Installation in die Linux-Zwischenablage ein. Zu beachten ist, daß es verschiedene DOS-Emulatoren gibt (vornehmlich DOSEmu und DOSBox) und daß bei den Linux-Distributionen auch verschiedene Standorte des DOS-(und des GEOS-)Programmverzeichnisses möglich sind. Die Pfade müssen entsprechend angepaßt werden.

Es wird - im Gegensatz zu "clp2geos.sh" - keine Installation von "ClipIt" vorausgesetzt.

clp2host.sh
clp2host.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 688 Bytes
R-Basic Clipper

rmclp2geos.sh

Icon am besten gleich hier herunterladen zur Verwendung auf dem Linux-Desktop.

 

Dieses Shellscript löscht die Datei "clp2geos.txt", die vom "Clipper" in die GEOS-Zwischenablage geladen werden kann. Der Grund für den Löschbefehl liegt in dem Skript "clp2geos.sh": hier wird aus Zweckmäßigkeits- resp. Bearbeitungsgründen der jeweilige Inhalt der Linux-Ablage an die "clp2geos.txt" angehängt, um anschließend ungestört unter GEOS weiterarbeiten zu können und die Ablagen beider Syteme nicht permanent austauschen zu müssen. Irgendwann will man aber etwas anderes machen, und dann muß die alte Zwischenablage weg.
Das Skript ist nur für tahrpup-Linux (und entsprechende Vorläufer) gedacht und bezieht sich auf eine DOSEmu-Installation aus den Repositories. Wer andere Distributionen verwendet oder die DOSEmu-Installation von Andreas Bollhalder, der möge seine Pfade anpassen. Ich möchte auf fremden Rechnern nur ungern etwas automatisch löschen lassen.

rmclp2geos.sh
rmclp2geos.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 837 Bytes

Was ist PC/GEOS?

PC/GEOS Desktop

 

PC/GEOS ist ein DOS-Betriebs­systemaufsatz. Es ist klein, schnell und läuft auf alten wie neuen Rechnern. Zu Beginn der Neunziger weitverbreitet, dürften auf dem PC am bekanntesten die Versionen GWE 2.0 und GWE 2.01 gewesen sein (s. a. "Das grosse Buch zu GeoWorks 2.0" von B. Oerttel , erschienen 1994 bei Data Becker). Den besten geschichtlichen Abriß habe ich bei Kroc Camen gelesen. Die Rechte wechselten vom Entwickler GeoWorks Corporation über NewDeal Inc. zum Vertreiber Breadbox Computer Company, LLC, wo PC/GEOS viele Jahre über ein (unverdientes) Schattendasein fristete.

2017 gingen die Rechte an PC/GEOS an die Firma blueway.softworks. Good luck!

 

PC/GEOS - GeoWrite Warenrechnung

Weshalb nun aber eine Seite mit Rüstzeug für ein System, das ins Abseits geraten scheint? Zur Beantwortung dieser Frage möchte ich zurückschauen in die Neunziger, als wir Berliner GEOS-Anwender regelmäßig unseren Stand auf der ComBär hatten - zumeist an denselben Tischen wie die Pinguine, mit denen wir uns gut verstanden haben. Ich habe dort vor allem zweierlei erfahren: zum einen vom überraschend hohen Anteil derjenigen, die PC/GEOS bei uns bis zur Version GWE 2.01 benutzt haben, und zum anderen vom grundlegenden Unterschied zwischen GEOS- und Windows-Anwendern: die Windows-User erzählten uns mit stolzgeschwellter Brust, was auf ihrer Plattform alles lief, die GEOS-User hingegen, was sie auf ihrem System alles gemacht hatten.

Breadbox Ensemble 4.13 unter Mint 14
Mein früherer Standardbildschirm auf dem ThinkPad: Linux Mint 14 mit BBE 4.13
Mint Linux mit Motiv GUI Quelle: www.moellerjaner.de

Und so ist es bis heute geblieben: Wir möchten auf unser GEOS nicht verzichten. Wir lassen unsere PCs und Laptops unter Linux, MacOS, Windows oder reinem DOS laufen - aber GEOS ist immer dabei, um damit zu arbeiten oder zum inneren Ausgleich. Sogar ein Motif-Theme für Gnome-kompatible Linuxe gibt es inzwischen. :-)

Schlußendlich: Wer nicht auf meiner Seite durch dröge Dokumente scrollen, sondern mehr "Äktschn" erleben möchte, der kann Online-Demos verschiedener PC/GEOS-Versionen bei Andreas Bollhalder testen (s. Bildergalerie unten). Gleichwohl freut sich auch der einsame Betreiber dieser Domain über Rückmeldungen der Leserschaft, wobei er zu unterscheiden bittet: Enthusiastische Zustimmung am besten hier zu verlautbaren, vehemente Ablehnung, Unterlassungsaufforderungen und dergleichen dagegen vorzugsweise an die Gemeinschaft der hiesigen GEOS-Anwender zu übermitteln, um das empfindsame Gemüt des Schreibers zu schonen. :-)

 

Berlin, im November 2011

PC/GEOS-Ansichten und Live-Demos